Verbauung des Umweltfriedhof Neustift

//Verbauung des Umweltfriedhof Neustift

Verbauung des Umweltfriedhof Neustift

Der Beschluss dieses Flächenwidmungsplans ist ein weiterer Skandal der rot-grüner Stadtplanung. Hier wird  Raubbau an Wiener Grund und Boden betrieben,
so Tony Rei der Omnann der Wiener Naturwacht.

Die betroffene Fläche des Neustifter Friedhofes ist Teil des Biosphärenparks Wienerwald. Gesetzlich ist dezidiert festgelegt, dass bei Änderungen der Flächenwidmung auf die Zielsetzungen des Wiener Biosphärenparkgesetzes Bedacht zu nehmen ist. Das ist hier nichtg der Fall.

Auch eine Prüfung durch den Bezirksvorsteher Karl Homole hat eindeutig ergeben, dass der Entwurf der geplanten Flächenwidmung auf die Zielsetzungen und damit die geltende Gesetzeslage nicht bedacht nimmt.

In einer diesbezüglichen Sitzung des Petitionsausschusses haben es die roten und grünen Vertreter abgelehnt,  Stellungnahmen von der Architektenkammer, der MA 22, der UNESCO, der Umweltanwaltschaft und auch des Verfassungsdienstes einzuholen.

Ohne Rücksicht auf Verluste diesen Plan durchzudrücken zeigt eindeutig, was die grünen, allen voran Christoph Chorherr und Maria Vassilakou von von  Interessen der Bevölkerung hält.

Gibt es direkte Verbindungen zu den Bauträgern?

Wird so versucht den  grünen Schuldenberg abzubauen?

Tony Rei

Obmann der Wiener Naturwacht

06767051700

By |2017-12-18T20:15:12+00:00Dezember 18th, 2017|Categories: Presseartikel|Kommentare deaktiviert für Verbauung des Umweltfriedhof Neustift

About the Author: